Back
Parkmöglichkeiten

Infos

Das Museum ist vom 22.12.2018 bis einschließlich 28.02.2019 geschlossen.

 

Adresse:

Fränkisches Museum Feuchtwangen
Museumsstr. 19
91555 Feuchtwangen

Tel. (09852) 2575
und (09852) 615224

info@fraenkisches-museum.de
www.fraenkisches-museum.de

Es sind gesicherte Fahrradstellplätze vorhanden!

 

Öffnungszeiten:

März, April, Oktober bis Dezember:
Mittwoch bis Sonntag 14 - 17 Uhr

1. Mai bis 15. Juni 2018:
Mittwoch bis Sonntag 11 - 17 Uhr

16. Juni bis 12. August 2018:Mittwoch bis Sonntag 11 - 20 Uhr 

13. August bis 30. September 2018:
Mittwoch bis Sonntag 11 - 17 Uhr 

 

Fürhrungen und Museumspädagogik nach Vereinbarung. 

 

Eintrittspreise:

Erwachsene   3,-  €
Ermäßigte   1,50  €
Schüler, Studenten   1,-  €
Familienkarte    5,-  €
Führung  30,-  €

 

Publikationen:
Sämtliche Publikationen können Sie gerne bei uns bestellen.
Wir schicken sie Ihnen mit Rechnung zu.

Susanne Klemm (Hg.): Der Duft von Schabbat. Besamime und jüdische Ritualgeräte, (Schriftenreihe des Vereins für Volkskunst und Volkskunde Feuchtwangen e.V. Bd. 3), Feuchtwangen 2016.

Susanne Klemm: Claus Sperling. Vom Impressionismus zur Neuen Sachlichkeit. Katalog, (Schriftenreihe des Vereins für Volkskunst und Volkskunde Feuchtwangen e.V. Bd. 2), Feuchtwangen 2011

Susanne Klemm: "Ein jeglicher guter Baum bringt gute Früchte". Zur Werkstatt des spätgotischen Annenretabels aus Sachsbach und einige Bemerkungen zum Schwabacher Hochaltar des Michael Wolgemut,
Sonderdruck aus: Jahrbuch für fränkische Landesforschung Bd. 70, 2010. 

Werner Heunoske, Claus Weber: Biedermeiers Kaffeetafel. Steingut in und aus Franken. Katalog, (Schriftenreihe des Vereins für Volkskunst und Volkskunde Feuchtwangen e.V. Bd. 1), Feuchtwangen 1996. 

Karla Görner: Fränkisches Museum Feuchtwangen, Museumsführer, Feuchtwangen 1990.

 

Museumsleitung:

Susanne Klemm M.A.

 

Ihre AnsprechpartnerInnen im Museum:
Gertraud Frost
Helga Ruck
Inge Köpplreiter
Elfie Engelhardt
Hilde Holy
Gerda Kastner

 

 

Vorsitzender des Vereins für Volkskunst und Volkskunde

Patrick Ruh
1. Bgm. Stadt Feuchtwangen

 

Satzung des Vereins für Volkskunst und Volkskunde Feuchtwangen e.V.

§ 1 Name und Sitz des VereinsDer „Verein für Volkskunst und Volkskunde Feuchtwangen e.V"., gegründet am 29.10.1902 hat seinen Sitz in Feuchtwangen. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Ansbach eingetragen.

§ 2 Zweck des Vereins
1. Der Verein hat die Aufgabe, die Geschichte, Kunst und Kultur zu erforschen und zu
pflegen.
2. Diese Aufgaben werden insbesondere erreicht durch:
a) Erforschung der Geschichte von Feuchtwangen und Umgebung
b) Dokumentation der Ergebnisse und deren Veröffentlichung
c) enge Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen und Persönlichkeiten
d) Anregung der Öffentlichkeitsarbeit durch Veranstaltungen wie Vorträge,
Ausstellungen, historische Führungen etc.
e) Unterhalt, Betrieb und Ausbau entsprechender Sammlungen, insbesondere des
Fränkischen Museums Feuchtwangen und der Handwerkerstuben
t) Förderung des zeitgenössischen Kunsthandwerks

§ 3 Mitglieder
1. Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern. Ehrenmitglieder
werden von der Mitgliederversammlung ernannt.
2. Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen des öffentlichen und des privaten Rechts werden, sofern sie sich zu der gemeinnützigen Aufgabe des Vereins bekennen. Über den Antrag auf Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.
3. Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod bzw. Auflösung einer juristischen Person,
freiwilligen Austritt oder Ausschluss des Mitgliedes oder bei einem Beitragsrückstand von drei
Jahren. Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Anzeige an den Vorstand; er kann nur zum Ende eines Kalenderjahres und mit einer Frist von mindestens sechs Monaten
erfolgen. Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt durch den Vorstand, wenn ein wichtiger
Grund in der Person des Auszuschließenden vorliegt. Gegen den Ausschluss kann das
Mitglied die Entscheidung der nächsten Mitgliederversammlung anrufen, die dann mit
einfacher Mehrheit entscheidet.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder
1. In der Mitgliederversammlung haben sämtliche Mitglieder jeweils eine Stimme. Die
Mitglieder sind verpflichtet, den Verein bei der Erfüllung seiner Aufgaben (§ 2) zu
unterstützen und durch Vorschläge und Anregungen zu fördern.
2. Die rechtzeitige Entrichtung sämtlicher Beiträge gehört ebenfalls zu den Pflichten der
Mitglieder. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 5 Organe
Organe des Vereins sind:
1. der Vorstand
2. die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand
1. Der Vorstand besteht
a) aus dem 1.Vorsitzenden
b) aus dem 2.Vorsitzenden
c) aus dem Schriftführer
d) aus dem Kassier
e) aus dem Kustos
f) aus bis zu fünf Besitzern
g) und den Leitern der Abteilungen (§ 8).
2. Die Vorstandschaft kann weitere Mitglieder in den Vorstand ohne Stimmrecht kooptieren. Der Vorstand hält seine Sitzungen unter Leitung des 1. Vorsitzenden ab. Entscheidungen werden mit einfacher Mehrheit der bei der Beschlussfassung anwesenden Mitglieder getroffen.
Die Beschlussfähigkeit setzt die Anwesenheit von mehr als der Hälfte der Mitglieder des Vorstandes voraus. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
Der Vorstand leitet den Verein unter Berücksichtigung der Zielsetzung des Vereins und vollzieht die Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Der Vorstand entscheidet in allen Vereinsangelegenheiten, soweit nicht die Mitgliederversammlung zuständig ist. Der Vorstand wird mit Ausnahme der Abteilungsleiter von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt. Er bleibt bis zu einer Neu- bzw. Wiederwahl im Amt. Vorstand i.S. des § 26 BGB ist der l. Vorsitzende und der 2.Vorsitzende. Jeder von ihnen hat Einzelvertretungsbefugnis, von der der 2.Vorsitzende im Innenverhältnis nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden Gebrauch machen darf.

§ 7 Mitgliederversammlung
1. Die ordentliche Mitgliederversammlung wird vom 1.Vorsitzenden jeweils einmal jährlich einberufen und von ihm geleitet.
2. Der Entscheidung der Mitgliederversammlung vorbehalten sind folgende Aufgaben:
a) Entgegennahme des Geschäfts- und Rechnungsprüfungsberichtes sowie ggf. der Jahresberichte der Abteilungen
b) Entlastung des Vorstandes
c) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
d) Änderung der Satzung
e) Wahlen.
3. Die Mitgliederversammlung ist mindestens eine Woche vorher brieflich unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.
4. Anträge zur Tagesordnung müssen berücksichtigt werden, wenn sie mindestens 3 Tage vor der Versammlung beim 1.Vorsitzenden eingegangen sind; spätere nur, wenn 1/4 der Anwesenden das verlangt.
5. Die Mitglieder sind in der Mitgliederversammlung, soweit es sich um juristische Personen des öffentlichen und des privaten Rechts handelt, durch ihre gesetzlichen Vertreter stimmberechtigt. Sie können sich durch einen Vertreter mit schriftlicher Vollmacht vertreten lassen. Mehrfachvertretungen sind nicht möglich.
6. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig, mit Ausnahme der Regelung in § 15 dieser Satzung. Sie entscheidet mit Mehrheit der abgegebenen Stimmen in offener Abstimmung.
Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Bei Wahlen ist schriftlich mit Stimmzetteln abzustimmen, wenn mehr als 1 Bewerber für ein Amt vorhanden ist oder ein anwesendes stimmberechtigtes Mitglied es verlangt.
7. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.
8. Als Rechnungsprüfer wählt die ordentliche Mitgliederversammlung zwei mit dem Rechnungswesen vertraute Mitglieder auf die Dauer von drei Jahren. Sie haben die Kassenführung und die Jahresrechnung aufgrund der Belege auf ihre Richtigkeit zu prüfen und hierüber in der ordentlichen Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.
9. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen. wenn besondere Gründe hierfür gegeben sind bzw. die Vereinsinteressen es erfordern oder 1/3 der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks beim 1. Vorsitzenden das Verlangen erstellen. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die einschlägigen Regelungen über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

§ 8 Abteilungen
1.  Mit Zustimmung der Mitgliederversammlung können zur Erfüllung des Vereinszwecks Abteilungen gegründet oder bestehende Gruppen als Abteilung in den Verein aufgenommen werden.
2. Die Abteilungen müssen sich eigene Geschäftsordnungen geben, die aber nicht im Widerspruch zur Vereinssatzung stehen dürfen.
3. Die Abteilungen sind berechtigt, neben den Vereinsmitgliedsbeiträgen eigene Abteilungsbeiträge einzuheben und selbst zu verwalten. Alle Einnahmen der Abteilungen dürfen von ihnen für die eigenen Bedürfnisse verwendet werden. Die Verantwortung für die satzungsmäßige Verwendung trägt der jeweilige Abteilungsleiter. Über die Höhe der Abteilungsbeiträge beschließt die Abteilungsversammlung nach Beratung im Vorstand. Die Abteilungen bilden kein eigenes Vermögen.
4. Voraussetzung für die Mitgliedschaft in den Abteilungen ist die Mitgliedschaft beim Verein selbst.
5. Die Abteilungen haben bei den Mitgliederversammlungen des Vereins ihre Rechenschaftsberichte vorzutragen. Mitglieder des Vorstandes haben bei allen Sitzungen bzw. Versammlungen der Abteilungen das Recht mit beratender Stimme teilzunehmen.
6. Die Abteilungen sind berechtigt, zu Lasten der von ihnen verwalteten Abteilungsmittel Rechtsgeschäfte abzuschließen. Insoweit sind sich berechtigt, im Namen des Vereins nach außen tätig zu werden. Sie hierbei durch die Abteilungsleiter oder von diesem beauftragten Personen vertreten. Im Übrigen bedürfen Rechtsgeschäfte der Abteilungen der Einwilligung des zuständigen Vereinsorgans.
7. Die Abteilungen wählen mindestens alle drei Jahre jeweils vor der Mitgliederversammlung des Vereins Ihre Organe, die mindestens aus dem Abteilungsleiter, seinem Stellvertreter und einem Kassenverwalter bestehen müssen.

§ 9 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr des Vereins und evtl. der Abteilungen läuft vom 1. Januar bis 31.Dezember.

§ 10 Kassenwesen
Über die Einnahmen und Ausgaben ist vom Kassier Buch zu führen. Für Abteilungen gilt diese Regelung analog.

§ 11 Mitgliedsbeiträge
1. Der Verein erhebt von den Mitgliedern einen Beitrag.
2. Die Höhe des Beitrages wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 12 Satzungsveränderungen
Eine Änderung der Satzung kann sowohl in der ordentlichen als auch in der außerordentlichen Mitgliederversammlung nur durch Beschluss von 3/4 der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Ein Antrag auf Satzungsänderung muss mit der Einladung zur Mitgliederversammlung den Mitgliedern bekanntgegeben werden.

§ 13 Steuerliche Bestimmungen
Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung, insbesondere Förderung der Wissenschaft. Der Verein verfolgt nicht in erster Linie  eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Bei Auflösung des Vereine oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Feuchtwangen, die es unmittelbar und ausschließlich zu den in § 2 festgelegten Zwecken im räumlichen Tätigkeitsgebiet des Vereine zu verwenden hat. Eine Umsetzung des Vermögens in Geld darf hierbei nicht stattfinden, es sei denn, dass dieselbe zur Befriedigung etwaiger Gläubiger erforderlich ist. Das Vermögen darf nicht geteilt werden und hat seinen Sitz in Feuchtwangen zu behalten.
Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Gewinnanteile und auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins weder die eingezahlten Beiträge zurück noch haben sie irgendeinen Anspruch auf das Vereinsvermögen. Der Verein darf keine Personen durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

§ 14 (entfällt)

§ 15 Auflösung
1. Die Auflösung das Vereine kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Der Auflösungsbeschluss bedarf der
Zustimmung von drei Vierteln der Mitglieder des Vereins.
2. Sind in dieser Mitgliederversammlung weniger als drei Viertel aller Mitglieder anwesend, ist zur Beschlussfassung über den Auflösungsbeschluss innerhalb von vier Wochen eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen. In dieser Mitgliederversammlung entscheiden über die Auflösung des Vereins drei Viertel der anwesenden Mitglieder.
3. Die Versammlung beschließt auch über die Art der Liquidation und die Verwendung des
Vereinsvermögens unter Beachtung von § 13.

§ 16
Der Vorstand wird ermächtigt, Änderungen der Satzung vorzunehmen, die der Erhaltung des Gemeinnützigkeitsstatus dienlich sind.

§ 11 Inkrafttreten
Vorstehende Neufassung der Satzung tritt an die Stelle der Setzung vom 30. November 1992 und tritt mit Wirkung vom 22. Februar 2000 in Kraft. Sie wurde in der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 22. Februar 2000 ordnungsgemäß beschlossen.

Feuchtwangen, den 22. Februar 2000
1.Vorsitzender

 

 

Gefördert durch

 

Diese Museen könnten Sie auch interessieren:

www.heimatmuseum-oettingen.de