Back
Herrieder Feuerspritze, 1759

Wasser Marsch!

Die prächtige Feuerspritze trägt auf dem Wasserkasten
die Jahreszahl 1759. In diesem Jahr wurde sie vom
Eichstätter Bischof der Pfarrgemeinde in Herrieden geschenkt.
Die Stoßdruckspritze war fast 150 Jahre lang zur
Bekämpfung des Feuers in Gebrauch!

Der hölzerne, mit Zinkblech ausgestattete Wasserkasten
wurde aus Eimern mit Wasser befüllt. Mit zwei langen
Pumpenbalken wurde das Wasser über eiserne Zylinder
in das senkrechte Zuleitungsrohr gepumpt.
Oben auf dem gepolsterten Sitz saß der Spritzenmeister,
der das Wenderohr bediente und auf das Feuer richtete.
Zeitgenössischen Berichten zufolge soll der Wasserstrahl
25 m hoch gestiegen sein. Hausbrände konnten so
im hohen Bogen von der Straße aus bekämpft werden.

Doch man verließ sich nicht nur auf die Technik.
Himmlischer Beistand kam der Feuerwehr zu Hilfe,
dargestellt an den Seiten des Wasserkastens:
Es sind die Feuerheiligen Florian, Eulalie, Vitus und Afra.
Die Herrieder Spritze ist mit ihrem Rokokoschmuck
eine der berühmtesten Feuerspritzen in Deutschland.